Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Email this to someoneShare on Reddit0

Alles neu macht der Mai… ah ne ist ja schon Juni

Zum 1. Juni hat das International Football Association Board (IFAB) satte 95 Regeländerungen bekannt gegeben. Darunter einige sinnvolle Änderungen aber auch kuriose Eingriffe sind dabei. Wir fassen die wichtigsten Änderungen für euch zusammen.

Elfmeter – Anhalten verboten ✋

Zukünftig wird ein Abstoppen bei der Ausführung des Elfmeters mit Gelb und indirektem Freistoß für den Gegner geahndet (Das wird Messi gar nicht gefallen). Erlaubt ist weiterhin die Variation des Tempos beim Anlauf.

Doch nicht nur für den Schützen gibt es neue Vorgaben. Auch für den Torwart wurden die Richtlinien geändert. Verlässt der Torwart vor dem Schuss die Linie, wird er ebenfalls mit Gelb verwarnt. Dies bedeutet, dass es endlich keine handballähnlichen Szenen mehr gibt, bei denen der Torwart bereits so weit vor seinem Tor steht, dass er dem Schützen die Ecke ins Ohr flüstern kann.

Dreifachbestrafung – Rot no more ⚽

Das Dauerthema jedes Stammtisches: Die Dreifachbestrafung. Auf keine Regel wird so sehr geschimpft wie auf diese. „Dreck“ bezeichnete sie der Kaiser Franz Beckenbauer und auch viele Bundesligaspieler und -trainer brachte sie so sehr in Rage, dass man sich schon Sorgen um den Gefühlszustand der Regel machen muss. Doch diese Regel wurde nun entschärft. Wenn der Angriff des Verteidigers im Strafraum dem Ball galt, muss der Schiedsrichter nicht mehr zwingend Rot zeigen – damit entspricht das Regelbuch nun dem, was viele Schiedsrichter bereits praktiziert haben. Bei schweren Fouls oder Notbremsen kann es aber natürlich weiterhin Rot und Elfmeter geben. Nachdem diese Regel nun entschärft wurde, reicht es wohl nur noch für 2 Bier beim wöchentlichen Stammtisch.

Weitere Änderungen – vom Anstoss über Einwurf zur Mittellinie 🇨🇭

Doch es gibt auch ein paar kleinere Änderungen. Einwürfe müssen zukünftig mit beiden Händen ausgeführt werden und nicht mehr wie bisher oft gesehen mit einer Hand und einer Stützhand. Weiter darf der Anstoss nun in alle Richtungen ausgeführt werden, also nicht mehr zwingend als Erstes in die gegnerisches Hälfte.

Bleiben wir bei der Mittellinie: Diese wurde nun zur Schweiz in Abseitsfragen erklärt. Das heißt, dass ein Spieler erst dann im Abseits ist, wenn er sich in der gegnerischen Hälfte befindet und nicht wie bisher, die Mittellinie berührt. Dadurch ist die Mittellinie nun „neutrale Zone“. Eine weitere Änderung befasst sich mit den Verletzungsunterbrechungen. Ein Spieler muss nun nicht mehr zwingend das Feld verlassen, wenn er auf dem Feld behandelt wurde. Dies ist erlaubt, wenn das Foul mit einer Karte geahndet wurde. Dauert die Behandlung allerdings länger als 20 bis 25 Sekunden, muss er immer noch das Feld verlassen… Sieht so aus als würden wir bald Usain Bolt als Physio auf dem Platz sehen.

Vorschriften für Unterziehwäsche 👙

Liebe Männer, an dieser Stelle muss ich euch gleich enttäuschen, denn es geht dabei nicht darum, was eure Freundin während dem Fußball schauen drunter tragen muss… Dabei handelt es sich um Vorgaben für die Unterziehhosen und -hemden unter den Trikots bzw. Hosen. Diese müssen nun farblich entsprechend der Trikotfarbe sein – was wiederum die modeaffinen Fußballfans freuen dürfte 😉

No Schuh, No Game – jetzt nicht mehr 👟

Das dürfte die Fußfetischisten unter euch freuen. Ab sofort ist es den Spielern erlaubt, bis zur nächsten Unterbrechung weiterzuspielen, wenn sie einen Schuh verloren haben. Bisher mussten sie diesen sofort wieder anziehen. Als nächstes kommt wohl das Tore ohne Schuh doppelt zählen… 😉

Rote Karte – nun auch vor dem Spiel

Gute Nachricht für alle Profis, die schon vor dem Spiel keinen Bock mehr haben: Der Schiedsrichter hat nun die Möglichkeiten, bereits vor dem Spiel (ab der Platzbegehung) rote Karten zu verteilen. Also, wer sowieso plant frühzeitig duschen zu gehen, kann sich ab sofort sogar das Einlaufen sparen.

Der einarmige Bandit… 🎰 Nein, das ist der Schiedsrichter!

Arbeitserleichterung gibt es auch für den Schiedsrichter, denn ab sofort darf der Schiri Vorteil nur noch mit einem Arm anzeigen. Bisher musste er beide Arme vor seinem Körper zu einem „V“ formen, um Vorteil anzuzeigen.

Trotz dieser ganzen Änderungen, eines bleibt gleich. Der Ball ist rund und ein Spiel geht 90 Minuten (… das sind wohl 3 Euro ins Phrasenschwein für mich). Aber wer weiß, auf welche Ideen das International Football Association Board (IFAB) in Zukunft kommt… Vielleicht müssen Schiedsrichter in Zukunft tänzelnd über den Platz schweben? Das hätte jedenfalls einen größeren Unterhaltungsfaktor – so wie der Schiri im folgenden Video, der seiner Zeit voraus ist.

Sebastian ist seit Klein auf großer Fußballfan. Er ist Fan des FCB, was schonmal zu Reibereien im Tippster-Team führen kann ;). Bei der internen Tipprunde liegt er vorne mit dabei… noch! Ausgang Offen 😀

Dir könnte auch gefallen:
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Email this to someoneShare on Reddit0

Kommentar verfassen