Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Email this to someoneShare on Reddit0

Das Warten hat ein Ende: Die neue Bundesliga Saison 2016/2017 steht vor der Tür, die EM-Fahrer sind zurück bei ihren Teams und nun kann es endlich wieder losgehen. Wer wird Meister? Wer steigt ab? Wir haben ausführlich recherchiert und liefern dir hiermit die Vorschau der Bundesliga-Saison!

Die Teams im Check

Wir haben uns jedes der 18 Bundesliga Teams angeschaut und analysieren für dich das Potential der Mannschaften in unserem Bundesliga-Check. Also, los geht’s mit dem amtierenden Meister.

Bayern: Der Titelverteidiger im Check

Beginnen wir mit dem amtierenden Meister Bayern München. Pep Guardiola verließ den Verein nach 3 Jahren Richtung Manchester. Trotz einer sehr erfolgreichen Zeit bei den Bayern wird er von vielen als Unvollendet angesehen, da es ihm mit der Triple-Mannschaft von Jupp Heynckes nicht gelang, erneut die Champions League zu gewinnen. Pep’s Nachfolger ist der ebenfalls sehr erfolgreiche Italiener Carlo Ancelotti. Dazu haben sich die Bayern mit Mats Hummels und Renato Sanches noch einmal verstärkt. Mario Götze hingegen verließ den Verein nach drei Jahren Richtung Dortmund. Den ersten Härtetest im Supercup gegen Borussia Dortmund konnten die Bayern am Ende für sich entscheiden und gehen nun mit diesem Sieg im Rücken in die neue Saison. Auch dieses Jahr gilt der Rekordmeister natürlich als absoluter Titelfavorit. Am Ende wird sich zeigen, ob sie diesem Anspruch gerecht werden können, oder ob ein Team die Möglichkeit hat, die Bayern vom Thron zu stoßen.

Unsere Einschätzung: Platz 1

 

BVB: Reicht es für Platz 1?

Im Sommer mussten die Borussen einige schmerzliche Abgängen verkraften. Mit Mats Hummels verließ der langjährigen Kapitän den Verein Richtung Heimat München. Auch Mittelfeldspieler Ilka Gündogan und Henrik Mkhitaryan verließen den Verein Richtung England. Dadurch galt es für die Vereinsbosse drei Leistungsträger zu ersetzen. Doch sie nutzen das eingenommene Kapital klug und investierten in vielversprechende Talente, sodass sie den Kader insgesamt breiter gestalten konnten. Zusammen mit der bestehenden Mannschaft und ihrem herausragenden Trainer Tuchel ist der BVB auch dieses Jahr wieder Bayern-Jäger Nr. 1. Vielleicht schaffen sie die Überraschung, stoßen die Bayern vom Thron und schnappen sich den Titel.

Unsere Einschätzung: Platz 1 – 3

 

Bayer 04: Für immer Vize-kusen?

Bayer Leverkusen ist nun schon seit einigen Jahren ein fester Bestandteil der Spitzengruppe in der Bundesliga. Auch letzte Saison erspielten sie sich Platz 3 hinter den dominierenden Teams Bayern und Dortmund. Insgesamt konnten sie ihre Truppe zusammenhalten und sich mit Kevin Volland sehr prominent verstärken. Ziel ist natürlich wieder ein Platz in den Top 4 und ein Weiterkommen in der Champions League.

Unsere Einschätzung: Platz 2 – 5 

 

Borussia M’Gladbach unter den Top 5

Nach schwachem Start in die Saison steigerten sich die Gladbacher immer mehr und erreichten am Ende den Champions League Qualifikationsplatz. Im Sommer verließ mit Kapitän Granit Xhaka, welcher zu Arsenal London wechselte, ein sehr wichtiger Spieler und Anführer des Teams den Verein. Als Ersatz verpflichteten sie den ehemaligen Gladbacher Christoph Kramer. Darüber hinaus verbesserten sie ihren Kader in der Breite, um mit der Dreifachbelastung (Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League) besser umgehen zu können. Natürlich wollen sie sich in der Spitzengruppe der Bundesliga etablieren und auch in der Champions League eine gute Rolle spielen.

Unsere Einschätzung: Platz 3 – 6

 

Schalke: Königsblau auf den CL Plätzen?

Auch der FC Schalke 04 hatte in diesem Sommer so etwas wie einen Neuanfang. Die Schalker starten mit einem neuen Führungsgespann bestehend aus Trainer Markus Weinzierl und Manager Christian Heidel in die neuen Saison. Beide sollen dazu verhelfen den in den letzten Jahren doch recht chaotischen Club wieder in ruhigere und erfolgreichere Gewässer zu führen. Bis auf den zu Manchester City gewechselten Leroy Sané konnte Schalke 04 seinen Kader beisammen halten und mit Breel Embolo sogar eine vielversprechendes Talent für sich gewinnen. Es wird sich zeigen, ob Weinzierl und Heidel den Club beruhigen und wieder erfolgreich machen können. Der aktuelle Kader zusammen mit den Erlösen aus dem Sané-Transfer sowie die Knappenschmiede (Jugendakademie von Schalke 04) sind schonmal gute Vorraussetzungen, um mittelfristig die Ziele zu erreichen.

Unsere Einschätzung: Platz 3 – 6

 

Mainz 05: Durch Dreifachbelastung geschwächt?

Auch der FSV Mainz 05 musste einige schmerzliche Verluste in der Sommerpause einstecken. Mit Torhüter Loris Karius verließ der sichere Rückhalt der Mannschaft den Verein und schloss sich Jürgen Klopp und Liverpool an. Kapitän Julian Baumgartlinger wechselte zu Ligakonkurrent Bayer Leverkusen. Der schwerwiegendste Abgang jedoch ist der von Manager Christian Heidel. Er ist der Erfolgsmacher des Vereins, seit vielen Jahren verantwortliche für die Transferpolitik und wechselte nun zu Schalke 04. Diese Abgänge gilt es für Mainz 05 zu kompensieren. Insgesamt konnte sich Mainz jedoch einen guten Kader zusammenstellen, um die Dreifachbelastung (Bundesliga, DFB-Pokal und Europa-League) in der kommenden Saison zu stemmen und erneut die internationalen Plätze in Angriff zu nehmen.

Unsere Einschätzung: Platz 6 – 10

 

VfL Wolfsburg: Mit Gomez zurück auf Kurs?

Für den VfL Wolfsburg war es eine Saison zwischen Licht und Schatten mit dem Gala-Auftritt gegen Real Madrid und dem Verpassen des europäischen Wettbewerbs. Insgesamt jedoch war es eine enttäuschende Saison. Im Sommer wurden nun alte Leistungsträger wie Andre Schürrle, Naldo oder Max Kruse abgegeben. Der VfL versucht nun mit neuen, jungen, hungrigen Spielern eine neuen schlagkräftige Truppe aufzubauen. Damit wollen sie wieder an die internationalen Plätze aufschließen und die Lücke zur Konkurrenz verkleinern, welche im letzten Jahr deutlich größer wurde.

Unsere Einschätzung: Platz 6 – 10

 

Hertha: Nach Euro-Aus in der Krise?

Die Hertha aus Berlin war sicher eine der Überraschungsmannschaften der vergangenen Saison. Lange Zeit spielte sie um die Champions League Plätze, am Ende mussten sie sich jedoch mit dem Qualifikationsplatz für die Europa League genügen. Sie schafften es jedoch vor der Saison nicht, diese Qualifikationsspiele zu überstehen und scheiterten an Bröndby. Daher gilt ihr voller Fokus nun auf die Liga und den Pokal. Dieser Rückschlag ist ein schlechtes Vorzeichen auf die Saison, obwohl sie ihre erfolgreiche Mannschaft zusammenhalten konnten und weiter mit ein paar Neuzugängen verstärken konnten. Jedoch waren die Herthaner bisher sehr passiv auf dem Transfermarkt.

Unsere Einschätzung: Platz 6 – 10

 

HSV: Transferfeuerwerk im Check

„Money, money, money // Must be funny // In the rich man’s world“ muss sich der HSV gedacht haben und hat in diesem Sommer in Person von Investor Kühne die Geldschatulle mal ganz weit aufgemacht. Mit Hilfe des großen Budgets sollte der Kader deutlich verbessert werden, die Saisons mit Relegationsspielen vergessen gemacht machen und wieder in Richtung obere Tabellenhälfte aufbrechen. Das Geld wurde in namenhafte Neuzugänge wie Filip Kostic oder Alen Halilovic investiert. Es wird sich zeigen, ob Trainer Labbadia die Neuzugänge gut in die Mannschaft integrieren kann und ob sie den erwünschten Qualitätsschub mitbringen.

Unsere Einschätzung: Platz 6 – 10

 

1. FC Köln: Reicht es für Europa?

Am Ende waren es 7 Punkte, die dem 1. FC Köln auf den Europa League Platz gefehlt haben. Die gilt es in dieser Saison aufzuholen, auch gerade deshalb, weil der Anspruch des Umfelds alljährlich sehr hoch ist. Der FC konnte sich im Sturm und im Mittelfeld noch einmal verstärken, mussten jedoch ihr Eigengewächs Yannick Gerhardt an den VfL Wolfsburg abgeben. Dennoch können sie insgesamt auf eine eingespielte Mannschaft zurückgreifen.

Unsere Einschätzung: Platz 6 – 12

 

1899 Hoffenheim: Neuer Trainer, neues Glück…?

Die TSG geht nach der schlechten Saison und den Abstiegssorgen bis zum Schluss, mit dem jüngsten Trainer der Bundesliga in die Saison. Der ehemalige U19 Trainer der Hoffenheimer, Julian Nagelsmann übernahm bereits im Laufe der Rückrunde das Team. Nun konnte er eine ganze Vorbereitung mit dem Team verbringen und auf dem Transfermarkt das Team verstärken. Es wird sich zeigen, ob die in der Rückrunde gezeigten Ansätze weiter verfeinert werden konnten.

Unsere Einschätzung: Platz 8 – 11

 

RB Leipzig: Wo landet der Aufsteiger?

Willkommen in der Bundesliga, RB Leipzig. Die Leipziger gehen in ihre allererste Bundesliga-Saison in ihrer noch jungen Geschichte. Das umstrittene Projekt, welche von Red Bull gesponsert wird, sorgt für viele Diskussionen in der Fußballwelt. Ähnliche Diskussionen gab es bereits beim Aufstieg der TSG aus Hoffenheim. Auch die Philosophie auf junge Spieler zu setzen konnte man bereits bei den Hoffenheimer erkennnen. Bedingt durch die finanziellen Mittel, die dem Verein zur Verfügung stehen, haben die Leipziger eine sehr talentierte, junge Mannschaft. Es wird sich zeigen, wie sich die Truppe unter dem neuen Trainer Hasenhüttl präsentiert.

Unsere Einschätzung: Platz 8 – 11

 

SC Freiburg: „Schatz, ich bin wieder zu Hause“

Willkommen zurück in der Bundesliga, SC Freiburg. Die Freiburger schafften nach dem Abstieg den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga. Bei der Mission „Klassenerhalt“ kann Trainer Christian Streich auf seine Aufstiegsmannschaft zurückgreifen, die mit Verstärkungen in jedem Mannschaftsteil breiter aufgestellt ist. Die junge Truppe hat im letzten Jahr gezeigt, dass sie Fußball spielen kann und möchte dies nun auch im Oberhaus beweisen.

Unsere Einschätzung: Platz 10 – 15

 

FC Augsburg: Abstiegskampf in Bayern

Nach einer sehr erfolgreichen Saison vor zwei Jahren und dem Erreichen der Europa League, verlief die vergangene Saison nicht mehr so erfolgreich für den FC Augsburg und man kämpfte bis zum Ende um den Klassenerhalt. Die neue Saison steht im Zeichen eines Neustarts, da der Trainer Markus Weinzierl seinen Wechsel zu Schalke 04 bekannt gab. Man konnte jedoch mit Dirk Schuster von Darmstadt 98 einen sehr guten Nachfolger finden. Nun gilt es in dieser Saison an die starken Leistungen aus vergangenen Tagen anzuknüpfen. Dafür hat man sich in der Breite verstärkt, musste jedoch auch zwei größere Abgänge in der Verteidigung auffangen.

Unsere Einschätzung: Platz 12 – 16

 

Eintracht Frankfurt: Klassenerhalt ohne Relegation?

Alles auf Anfang – das dürfte das Motto der Eintracht aus Frankfurt sein. Nachdem sie in der vergangenen Saison den Klassenerhalt erst in der Relegation gegen Nürnberg sicherten, soll es diese Saison natürlich wieder nach oben gehen. Dafür hat sich Frankfurt in allen Mannschaftsteilen verstärkt. Es wird sich zeigen, was die Kovac Brüder nach einer kompletten Sommervorbereitung mit der Mannschaft erreichen können.

Unsere Einschätzung: Platz 12 – 18

 

FC Ingolstadt: Vorsprung durch Technik?

Nach dem erfolgreichen Klassenerhalt geht der FC Ingolstadt in seine zweite Bundesliga-Saison. Im Sommer mussten sie jedoch den Abgang einiger Spieler u.a. Torhüter Özcan oder Innenverteidiger Hübner zur Kenntnis nehmen. Auf der anderen Seite konnten die Ingolstädter für jeden Mannschaftsteil neue Spieler für sich gewinnen. Geleitet wird das Team in der kommenden Saison von einem neuen Cheftrainer. Der bisherige Trainer Hasenhüttl verließ den Verein und schließt sich dem Aufsteiger aus Leipzig an. Neuer Trainer ist, der in den letzten Jahren in der 2. Liga sehr erfolgreiche ehemalige Trainer des KSC, Markus Kauczinski. Er soll das Team in der höchsten Spielklasse etablieren.

Unsere Einschätzung: Platz 13 – 16

 

Werder Bremen: Abstiegskandidat im Check

Werder Bremen kommt aus einer sehr schwierigen Saison, in der sie bis zum Schluss um den Klassenerhalt gekämpft haben und ihn erst am letzten Spieltag perfekt gemacht haben. Im Sommer trennten sie sich dann auch noch vom langjährigen Geschäftsführer Sport Thomas Eichin. Mit Jannik Vestergaard und Anthony Ujah verloren die Bremer zudem zwei wichtige Säulen der Mannschaft. Jedoch konnten sie mit Max Kruse auch einen durchaus prominenten Neuzugang präsentieren. Wenn dieser wieder zu alter Form finden sollte, ist er ein absoluter Top-Spieler in der Bundesliga. Trotz allem wird es für Werder Bremen wohl wieder gegen den Abstieg gehen.

Unsere Einschätzung: Platz 13 – 18

 

Darmstadt 98: Abstiegskandidat Nummer 1?

Nach dem für viele doch überraschenden Klassenerhalt von Darmstadt 98 im vergangenen Jahr, gehen die Darmstädter in eine weitere Bundesliga Saison. Doch im Sommer stand der Manager der 98er wohl vor der größten Aufgabe in diesem Sommer. Viele Spieler verließen den Verein, darunter viele Leistungsträger der letzten Saison. Dadurch galt es nicht nur den Kader wieder aufzufüllen sondern ihm auch wieder die nötige Qualität für den Klassenerhalt zuzuführen. Durch die begrenzten Mittel des Vereins ist dies eine sehr schwierige Aufgabe. Dazu müssen die Darmstädter auch den Abgang ihres Erfolgstrainers Dirk Schuster an den FC Augsburg verzeichnen. Es wird definitiv wieder eine schwere Saison für Darmstadt, in der es nur gegen den Abstieg geht.

Unsere Einschätzung: Platz 14 – 18

 

Bundesliga-Vorschau: Unser Fazit

Das war der Bundesliga Check zur Saison 2016/2017. Wir können gespannt sein, wie die Tabelle am Ende der Saison aussieht und wen wir am Ende in die 2. Liga verabschieden müssen. Das Tippster-Team ist sich aber nach dem Bundesliga Check sicher: Meisterkandidat ist ganz klar der FC Bayern und beim Abstiegskampf wird es wohl sehr schwer für den SV Darmstadt.

Aber: Die Saison wird sicherlich wieder einige Überraschungen liefern und wir lassen uns gerne eines besseren belehren. Wir wünschen dir nun eine tolle und spannende Saison und viel Spaß beim Tippen mit Tippster.

Sebastian ist seit Klein auf großer Fußballfan. Er ist Fan des FCB, was schonmal zu Reibereien im Tippster-Team führen kann ;). Bei der internen Tipprunde liegt er vorne mit dabei… noch! Ausgang Offen 😀
Bewerte diesen Artikel

Dir könnte auch gefallen:
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Email this to someoneShare on Reddit0

Kommentar verfassen