Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Email this to someoneShare on Reddit0

Es ist der Spieltag der Tränen und Blumensträuße. Am Samstag endet die Bundesligasaison 2015/16 mit dem 34. Spieltag. An diesem Tag verlassen einige Spieler und Trainer ihre aktuellen Vereine. Nicht nur Hannover 96 und ein weiterer Verein aus dem Trio Stuttgart, Bremen oder Frankfurt verabschieden sich von der Erstligabühne. Auch drei Schiedsrichter sagen „ciao“.

Mats Hummels

Seit Dienstag herrscht Klarheit: Weltmeister Hummels wechselt von Borussia Dortmund an die Säbener Straße zum FC Bayern. Der Verteidiger sprach nach acht Jahren beim BVB „von der schwersten Entscheidung“ seines Lebens. Bevor Hummels in München auf Titeljagd geht, hat er mit der Borussia ein letztes Ziel: den Pokalsieg am 21. Mai in Berlin – gegen den FC Bayern.

Daniel Didavi

Der Mittelfeldspieler erklärte seinen Abschied bereits Anfang April, als der VfB noch nicht in größter Abstiegsnot war. Didavi, dessen Vertrag bei den Schwaben zum Saisonende ausläuft, wechselt zum VfL Wolfsburg. Dort gastiert er bereits am Samstag in seinem letzten Ligaspiel mit Stuttgart. Das klare Ziel: mit einem Sieg Relegationsplatz 16 erzwingen.

Ivica Olic

Der Kroate verlässt den HSV und wohl auch die Bundesliga. „Es ist alles offen, ich habe noch Lust zu kicken“, sagte Olic, der im letzten Heimspiel beim HSV bei seiner Einwechslung von den Fans gefeiert wurde. Im Winter 2015 kam der Stürmer zurück zum HSV, wo er bereits zwischen 2007 und 2009 spielte. Beim zweiten Anlauf war Olic allerdings meist Reservist.

Ron-Robert Zieler

Nach dem feststehenden Abstieg der Niedersachsen erklärte Zieler seinen Abschied. „Mein Ziel ist es, auch in der kommenden Saison erstklassig zu spielen“, sagte der Nationaltorhüter. Einen neuen Verein hat er bislang nicht. Seit 2010 hütet der Weltmeister das Tor von Hannover 96, in den vergangenen fünf Jahren hat der 27-Jährige nicht eine Einsatzminute verpasst.

Pep Guardiola

Der Katalane verlässt den deutschen Rekordmeister nach dreijähriger Amtszeit und schließt sich zur kommenden Saison dem aktuell Viertplatzierten der Premier League, Manchester City an. Der Erfolgscoach verabschiedet sich als dreimaliger deutscher Meister, aber ohne den ersehnten Champions League Titel. Zum Schluss begrüßt der FC Bayern den Tabellenletzten Hannover 96. Anschließend gibt es in der Arena die Meisterschale. Guardiola’s Abschiedsspiel findet eine Woche später statt: Im Pokalfinale in Berlin treffen die Bayern auf Borussia Dortmund.

Ralph Hasenhüttl

Aufgestiegen, in der Klasse geblieben: Der Österreicher hat seine Ziele beim FC Ingolstadt erreicht. Nach gut zweieinhalb Jahren verlässt Hasenhüttl die Oberbayern, um mit seinem Wechsel zu RB Leipzig die nächste Stufe auf der Karriereleiter zu nehmen. Bei seinem letzten Heimspiel erntete Hasenhüttl Applaus, es gab aber auch Pfiffe. Der 48-Jährige verließ Ingolstadt mit Tränen.

Knut Kircher, Florian Meyer und Michael Weiner

Am Samstag heißt es: Abpfiff für drei Schiris! Die Bundesliga verliert drei ihrer profiliertesten Schiedsrichter. Kircher (Rottenburg), Meyer (Burgdorf) und Weiner (Ottenstein) haben die Altersgrenze erreicht. Die 47-Jährigen sind am letzten Spieltag zum letzten Mal im Einsatz. Kircher (Bayern München gegen Hannover 96), Meyer (FC Augsburg gegen den Hamburger SV) und Weiner (Borussia Dortmund gegen 1. FC Köln) sollen künftig in die Betreuung der Eliteschiedsrichter eingebunden werden.

Sebastian ist seit Klein auf großer Fußballfan. Er ist Fan des FCB, was schonmal zu Reibereien im Tippster-Team führen kann ;). Bei der internen Tipprunde liegt er vorne mit dabei… noch! Ausgang Offen 😀
Time to say goodbye – Die Abschiede der Bundesligasaison 2015/16 
4.7 ☆ aus 43 Stimmen

Dir könnte auch gefallen:
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Email this to someoneShare on Reddit0

Kommentar verfassen